Am 30. September 2019 verstarb Martin Gregor, Pfarrer i.R., der seit 1996 in unserer Gemeinde Wannefeld zu Hause war. Er hinterließ ein wohlsortiertes Archiv aller seiner Predigten seit 1957.

Werfen wir einen Blick in die Vergangenheit! Es bietet sich die seltene Gelegenheit, zu sehen, was eine Kirchengemeinde in der DDR vor etlichen Jahrzehnten bewegte. (*)

————————

Predigt am 10.04.1962 (Passionszeit)

Angesichts des gegenwärtigen Kriegs in der Ukraine wirkt dieser Predigttext nach nunmehr 60 Jahren noch immer aktuell.

Aus dem Nachlaß von Martin GREGOR, Pfarrer i.R., Wannefeld

5. Passionsandacht Dienstag, 10.4.1962

Mt. 27, 21: Da hob der Landpfleger an und sprach zu ihnen: Welchen wollt ihr unter diesen zweien, den ich euch soll losgeben? Sie sprachen: Barabbas!

Liebe Gemeinde, manche Menschen kennt man nur vom Hörensagen – und doch weiß man vielleicht besser über sie Bescheid als über andere, mit denen man Tag für Tag zusammenkommt. Keiner hat sie gesehen, weder persönlich noch in der Tagesschau oder auf Fotos, keiner ihre Stimme gehört – weder direkt noch auf Tonband oder im Radio – aber alle kennen sie, diese seltsamen Menschen, die in aller Munde sind. Barabbas gehört zu ihnen. Dieser Mensch, dem als einzigem auf Erden der Auferstehungstag nicht erst auf Ostern, sondern schon auf Karfreitag fällt. Barabbas liegt gefesselt irgendwo im tiefsten Verlies des Jerusalemer Stadtgefängnisses und wartet auf seine Hinrichtung. Es ist dunkel in seiner Zelle, und er kann im dumpfen Moder nicht einmal die Ratten wegscheuchen – Hände und Füße hat man ihm in Ketten geschlagen. Erst hatte er sie nur gehört, die Ratten, aber jetzt sah er sie schon, weil sich seine Augen in den langen Wochen der Dunkelheit längst eingewöhnt hatten in die Nacht ringsum. Auch die Gedanken konnte man nicht verscheuchen, meinte Barabbas bei sich, die Gedanken an das Blut, das er selbst vergossen hatte, unschuldiges Blut, und nicht die Gedanken an das eigene Blut, das nun bald irgendwo im Sand seiner Heimat versickern würde. Barabbas hatte sich längst abgefunden mit diesem Ende, sein Leben war ihm nichts mehr wert, weil er wußte, daß es ein vertanes Leben war. Es gab niemanden, der sich auf ihn gefreut hätte, wenn er doch noch einmal freigekommen wäre, alle hatten sie Angst gehabt vor seinem viehischen Gesicht, und manchmal sah er noch den Schrecken irrlichtern in den Augen seiner Opfer, wenn ihr letzter Blick auf Erden auf ihren Mörder fiel. Sie taten ihm auch jetzt noch nicht leid, aber auch er selber bemitleidete sich nicht. Nach dem alten Grundsatz „Auge um Auge, Zahn um Zahn, Blut um Blut“ hatte er gelebt, und danach würde er jetzt auch sterben, ohne Reue, aber auch ohne Hoffnung. Ein Leben wie seines ist nicht gefragt, weder bei den Menschen noch bei dem, den die Pfaffen Gott nannten. Barabbas wird vergessen sein, noch bevor der Vollstreckungsbeamte am Hinrichtungshügel seinen Tod amtlich beglaubigen wird.

Aber dann war alles ganz anders gekommen. So anders, daß noch zweitausend Jahre später jedes Kind weiß, wer dieser Barabbas ist. Keiner hat ihn gesehen: Jesus nicht, der an seiner Stelle sterben muß, Pilatus nicht, der ihn zum Austausch anbietet, die Menge nicht, die vor dem Gerichtsgebäude steht und seinen Namen schreit: Barabbas, Barabbas! So laut sie schreien – bis in die Zelle des Gefangenen dringt ihr Ruf nicht, und Barabbas wird nie die Einzelheiten erfahren und begreifen, die ihn am Karfreitag auferstehen lassen. Ja, es ist eine Auferstehung, wenn dieser tote Mann Barabbas auf einmal wieder als freier Mann im warmen Licht der Sonne steht und das Blut wieder durch die Adern pulsen spürt. Wie ein Tier aus dem todesähnlichen Winterschlaf tritt er aus dem Zellendunkel ins Tageslicht, geblendet ist er, daß er den Arm vor die Augen halten muß. Barabbas nimmt alles hin, wie er auch den Tod gelassen hingenommen hätte. Es liegt nichts von Ostern, vom wirklichen Ostern in diesem Gesicht: Nur das Tier in ihm ist wiedererwacht und lauert bereits darauf, von neuem loszubrechen. Er weiß nicht, warum das alles so gekommen ist, und er fragt auch nichts danach: Barabbas weiß nur, daß er wieder frei ist, und daß er sein altes Leben und die alten Methoden, sich seinen Lebensunterhalt zu beschaffen, fortsetzen wird, fortsetzen muß – der Schrei der Menge nach seinem Namen wird sich bald zersplittern in die spitzen Todesschreie seiner neuen Opfer, die vielleicht im letzten, im allerletzten Moment ihres Lebens noch erkennen werden, wer ihnen den Dolch in den Leib gerammt hat: Barabbas, der Mörder, den sie freigeschrien, freigetobt haben an jenem Karfreitagsmorgen …

Warum haben sie eigentlich alle „Barabbas“ geschrien? Waren es die Schmiergelder, die man reichlich unter sie ausgestreut hatte an diesem Morgen? War es die Massensuggestion, die erst einen und dann alle schreien ließ: Barabbas!? Oder war es die Enttäuschung über jenen anderen Mann, nach dem der General oben auf dem Balkon seines Palastes auch gefragt hatte, und alle hatten geschrien: Kreuzige, kreuzige ihn? Er hatte für einen Augenblick selbst neben dem General gestanden: entstellt und übernächtigt, mit einer lächerlichen Dornenkrone auf der Stirn, von der ihm das Blut in dünnen Fäden über die Augenbrauen lief. Hilflos und ohne ein Wort hatte er dagestanden, er, der doch sonst immer das rechte Wort gewußt hatte und die rechte Hilfe … Vielleicht hätten ein paar aufpeitschende Sätze aus seinem Mund auch jetzt noch genügt, und die Menge hätte den Palast gestürmt und diesen Jesus herausgeholt aus der Höhle des Löwen und auf den Schultern im Triumph zum Tempel getragen. Aber so, wie er dort dastand, wollte ihn keiner; wenn man Glauben verlangte für die Behauptung, Gottes Sohn zu sein, müßte man schon ein bißchen anders auftreten. Lorbeeren konnte in Jerusalem nur ernten, wer auch hart zupacken konnte, wer etwas darstellte, etwas zu bieten hatte, wer an die Instinkte der Massen appellierte: an ihren Geltungstrieb, ihren Machthunger, an ihre Gefühle und Bedürfnisse. Aber das tat dieser Jesus ja gar nicht, das hatte er nie getan – sollte er sich nun nicht wundern, wenn ihm die Massen davonliefen, weg zu anderen Sensationen, anderen Männern, anderen Ideologien, ja: selbst weg zu diesem Mann, der Barabbas hieß und ein Mörder war.

Dieser Barabbas ist frei, als der andere am Kreuz verblutet. Die Straßen sind leer, als er durch Jerusalem geht, weil alle sich das Schauspiel auf dem Berge Golgatha ansehen wollen. Ungesehen verschwindet Barabbas im Dunkel seines alten Lebens. In diesem Dunkel lebt er weiter, lauernd wie ein Raubtier, zum Sprung angesetzt, jeden Augenblick bereit, sich auf neue Opfer zu stürzen. Jeden Augenblick bereit, sich unter tausend neuen Namen gegen diesen Jesus Christus zum Tausch stellen zu lassen: und schon jetzt zu wissen, daß die Masse immer wieder „Barabbas“ schreien wird. Der Name „Jesus“ wird nur diesem oder jenem einzelnen über die Lippen gehen, nur welchen, die dem Sog der 99% nicht erlegen sind, die nicht nach der Parole leben: alle tuns ja – oder was kann ich da schon machen … Barabbas ist nicht tot, vielleicht hat sich die Legende vom ewigen Juden auch an seinen Namen, an seine Gestalt geheftet. Er hat tausend Gesichter, dieser Barabbas gestern und heute, er versteht sich auf die Kunst der Tarnung und der Taschenspielertricks, und er hat seine tausend Erfahrungen gesammelt, wenn man da zwischen ihm und Jesus zu entscheiden hatte: und er weiß sehr genau, wie es gemacht wird, daß die Entscheidung nicht für diesen Jesus fällt. Barabbas kennt seine Leute und ihre schwachen Seiten; er weiß, welches Blatt er auszuspielen hat, um gegen Jesus Christus bei uns zum Stich zu kommen. Barabbas pocht auf unsere Angst, auf unsere Lebensgier, unser Besitzstreben – und immer wieder hat er dann unser NEIN zu Jesus Christus zu hören bekommen. Barabbas ist nicht tot, gewiß nicht, er sitzt auch in unseren Kirchen, in unseren Familien, in unserm Herzen. Weil er seine Arbeit im Dunkeln tut, meinen wir, ihn noch nie gesehen zu haben. Nein – er gehört ja auch nicht zu denen, die im Tageslicht, die auch im Licht des Jüngsten Tages bestehen können – aber bis dahin hat er noch viel vor: er will das Barabbas-Geschrei noch täglich hören, er will den anderen noch täglich am Kreuz verbluten sehen. Barabbas – schreit es auf den Straßen der Welt, und ein Wald von Kreuzen wächst über die Erde.

Wo es dunkel ist, dunkel in unsern Herzen – da ist die Stunde des Barabbas. Da steht er vorsichtig in Deckung und hält die Hand vors Gesicht, daß wir ihn nicht erkennen sollen. Nur bei denen wird er sein altes und immer neues Spiel nicht gewinnen, wo das Licht des Auferstandenen die Schatten des Karfreitags zunichte macht.

Amen.

Lieder:
66 1-4 Du großer Schmerzensmann
60 1-3, 11, 13 Herzliebster Jesu

Predigt am 18.03.1962 (Passionszeit)

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zu Silvester, 31.12.1961

(aus dem Nachlaß von Martin GREGOR, Pfarrer i.R., Wannefeld)

Predigt Röm 8, 31b-39

Liebe Gemeinde, es mag manchen geben, der sich in dieser Stunde dagegen sträubt, das zu Ende gehende Jahr unter die Überschrift ausgerechnet der Liebe Gottes zu stellen. Es ist zu viel geschehen in diesem Jahr 1961, zuviel Entscheidendes und kaum rückgängig zu Machendes, als daß wir an diesem Abend so ohne weiteres dazu bereit wären, dem lieben Gott unbesehen Danke zu sagen für dies vergangene Jahr. Es war tatsächlich nicht viel Liebe unter den Menschen in diesem Jahr – und Gottes Liebe: wo soll die wohl geblieben sein? Wo war Gottes Liebe am 13. August, als die Mauern wuchsen; wo war sie, als man die Einheit unserer Evangelischen Kirche zerriß und ihren Repräsentanten, Präses Scharf, außer Landes jagte; wo war sie, als unserer Patengemeinde die Einreise verweigert wurde; wo war sie, als im Sommer die Sterbeglocken unserer Bensdorfer Kirche für ein drei Monate altes Kind läuteten? Hätte die Kirche nicht ein neutraleres , unverbindlicheres Bibelwort ausgeben sollen für diesen Jahresschlußgottesdienst? Lauter Fragen; ob wir auch Antworten parat haben?

Es ist gut, wenn wir ins Fragen kommen an so einem Tag wie heute. Wenn wir nicht nur die letzten Stunden des Jahres erschlagen mit einer Feststimmung, die doch nur ein Fremdkörper bleibt in unserem Alltag vorher und nachher. Es ist gut, wenn wir den Fragen nicht ausweichen, die auf uns zukommen, und wenn wir gerade heute Abend ein paar Stunden Zeit für sie hätten. Für die Fragen, die auch dieses Jahr offen gelassen hat; Fragen, die unsere nächsten Mitmenschen an uns hatten und auf die wir die Antwort schuldig blieben bis heute; Fragen, die vielleicht Kinder uns stellten, und für die wir keine Zeit hatten. Oder auch Fragen, die gar nicht erst gestellt wurden, und die doch um uns herum in der Luft liegen; Fragen, die uns auch im neuen Jahr nicht loslassen werden. Was hat dir das vergangene Jahr gebracht – und was hat es dir genommen? Bist du weitergekommen auf das Ziel zu, das Gott deinem Leben stellt? Oder bist du abgekommen von dieser Richtung und hast dein Leben auf andere Zielfeuer angesteuert? Meinst du wirklich, daß Gott dir etwas schuldig geblieben ist in diesem Jahr – oder bist du es nicht selber, dessen Schuldkonto wieder 12 Monate lang angestiegen ist?

Lauter Fragen, Fragen, Fragen. In den Zeitungen sind heute Fragezeichen nicht so sehr gefragt. Dort beherrscht in den Schlagzeilen das Ausrufezeichen das Feld: Jahresplan erfüllt! Vorwärts zu neuen Erfolgen! Der Sieg wird unser sein! Wer Fragen stellt, scheint zu den Zweiflern zu gehören. Deshalb macht man sich selber Mut – oder tut wenigstens so – indem man sich am eigenen Optimismus aufwärmt. Es ist uns Christen nicht wohl bei so viel forcierter Kraftmeierei – wir haben schon zu viele positive Jahresabschlüsse mitgehört, bei denen dann doch immer das große Manko blieb. Es sind schon soviele Jahre als das entscheidende und als das erfolgreichste und als das siegreiche deklariert worden, von denen wir heute kaum noch ein einziges Datum im Kopf haben – und wenn, dann sind es höchstens private Dinge – die Geburt eines Kindes oder ein Sterbefall in der Familie. Genausowenig gehören wir Christen freilich zu den Leuten, die an jedem Silvestertag froh sind, auch dieses Jahr wieder hinter sich zu haben – und die in das nächste mit nichts hineingehen als bösen Erwartungen. Ich traue auch diesen Zweckpessimisten nicht – die sich immer nur selber bedauern und sich gleichsam die Regenwolken vor die Sonne ziehen, die Gott scheinen läßt über Gerechte und Ungerechte, über Sozialisten und Kapitalisten, über Traurige und Fröhliche.

Nein – weder hier noch dort will der Herr Christus seine Leute stehen haben. Wenn Christen am letzten Abend des Jahres zusammenkommen, oder wenn sie, jeder für sich, nachdenklich werden und ins Fragen kommen: dann tun sie das alles aus einer andern Haltung heraus. Als Jochen Klepper 1938 die Verse niederschreibt, die wir vorhin vom Altar aus gebetet haben, die Verse, in denen er seinen Herrn ganz direkt anredet: Der du die Zeit in Händen hast, Herr, nimm auch dieses Jahres Last und wandle sie in Segen – da klingt beides an: Last und Segen; aber da wird beides dem in die Hände gelegt, der die Gewichte so verteilt, wie wir es tragen können; eben, weil er der ist, der allein Anfang, Ziel und Mitte weiß. Jochen Klepper hat diese Verse als ein Christ geschrieben, der dieses dunkle Jahr 1938 hellwach durchlebt und durchlitten hat – aber er schließt nicht mit bitterer Resignation, sondern mit dem getrosten Vertrauen auf den, den er bitten kann: Bleib du uns gnädig zugewandt und führe uns an deiner Hand, damit wir sicher schreiten.

Jochen Klepper spricht hier nicht von sich allein. Er sagt: WIR, er sieht zurück auf „unser Jahr“. Christen verlieren sich gerade im Rückblick auf die Vergangenheit allzuoft an ihre eigene Person, an ihr eigenes Ich. Und dann verzerrt sich für sie der Spiegel, in dem wir Gott an der Arbeit sehen können mit seiner Christenheit. Man kann nicht immer nur in weltpolitischen Maßstäben denken – und man wird gewiß auch in dieser Nacht heute zehnmal mehr auf persönliche Wünsche anstoßen als auf die Dinge der Politik – aber man soll auch nicht versuchen, die Dinge der Welt immer nur um das eigene ICH kreisen zu lassen. Auch Paulus faßt sich immer mit den Lesern seines Briefes zusammen, wenn er in den uns allen bekannten Sätzen – bei jeder Beerdigung des vergangenen Jahres hörten wir sie – wenn er da fragt: Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes? Und diese Frage beantwortet mit der lapidaren Feststellung: Nichts kann uns scheiden … Es ist gut, wenn man Menschen hat, mit denen man sich verbunden weiß in den tiefsten und entscheidendsten Dingen, über alle bloße Nachbarschaft und Sportskameradschaft und Kollegialität hinaus. Jochen Klepper und genauso Paulus meinen jedesmal die Christengemeinde, wenn sie WIR sagen und UNS – und beide kennen keine engere Gemeinschaft als dieses Band, das Jesus Christus als der Herr seiner Kirche um uns legt. Und ich meine, da liegt bei uns noch manches im Argen: wenn wir so auf unsere Gemeinde im Ablauf des vergangenen Jahres zurückschauen. Wie oft da ein Pastor ein halb Dutzend Kirchenbesucher mit „liebe Gemeinde“ anreden muß, obwohl es ihn jedesmal wie ein kalter Strahl ins Gesicht trifft: wenn er an die 98% seiner nominellen Gemeinde denkt, die nun auch diesen Sonntag wieder ohne Gottes Wort auszukommen meint – ohne Sonntagsbraten tut sie es bestimmt nicht.

Oder wenn wir da im vergangenen Jahr zu dritt oder viert auf dem Kirchboden hockten und nicht vorankamen, weil keine andern Hände dawaren, die hatten mithelfen wollen beim Bau SEINER Kirche. Und wenn ich morgen einige Zahlen aus dem Leben unserer Gemeinde vorlesen werde: Über die Zahl der Kirchenaustritte, denen – außer den Kindertaufen – nicht ein einziger Kircheneintritt gegenübersteht; oder über die weiter zurückgegangenen Teilnehmerzahlen am Heiligen Abendmahl – da spüren wir wohl jetzt schon etwas von der mangelnden Zusammengehörigkeit innerhalb der „Gemeinde“ – und das heißt ja eben: bei den Leuten, die einen gemeinsamen Weg auf ein gemeinsames Ziel zu haben.

Es ist schon eine ganze Portion Wahrheit in der alten Fabel von den Stäben, die man leicht – jeden für sich, aber nicht gemeinsam – zerbrechen konnte. Wenn wir freilich dieses Bild auf unsere Christengemeinde anwenden, dann würde das Entscheidende immer noch fehlen. Die Kirche ist durchaus nicht immer dann ihrer Aufgabe am besten gewachsen gewesen, wenn sie in den Augen der Umwelt am geschlossensten und einheitlichsten erschien. Die gespaltene evangelische Kirche der Kirchenkampfzeit vor 25 Jahren ist es gerade gewesen, die wirklich wieder Menschen erreichte, die sich vor dem Bündnis Thron und Altar mit Recht abgewandt hatten. Und wenn es heute manchmal in Gemeindekreisen heißt: Es wird erst dann mit der Christenheit wieder bergan gehen, wenn Kirche und Staat zusammengehen – dann ist das sehr niedrig vom Herrn der Kirche gedacht, der ALLEIN unsere Hoffnung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein kann – und nicht die kommenden und gehenden Machthaber unseres Jahrhunderts. Paulus – und mit ihm die ganze Bibel – kennt ein anderes Fundament für die Standfestigkeit der Kirche: Ist Gott für uns, sagt er, wer mag wider uns sein? Allein danach haben wir zu fragen, wenn wir uns an den Rückblick auf das vergangene Jahr machen: Haben wir Gott an unsere Seite treten lassen? Oder haben wir ihm das unmöglich gemacht mit unserem Kleinglauben, unserer Verzweiflung, unserm Trotz, unserer Hochmut? Haben wir auch, wenn wir heute an die Bilanz dieses Jahres 1961 gehen, haben wir auch wieder gedacht, alles aus eigener Kraft und mit eigener Macht tun zu müssen, anstatt uns von ihm BESCHENKEN zu lassen? Oder hätte Gott das Schenken verlernt? Welcher auch seines eigenen Sohnes nicht hat verschont, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht ALLES SCHENKEN?

Ist das hier wirklich nur blendende Rhetorik? Wissen wir nicht – oder wollen wir es nur nicht wissen – daß Menschen zu allen Jahrhunderten auf die Gewißheit dieser Botschaft gelitten haben – und gestorben sind? Kann noch jemand daran zweifeln, daß Gott für uns ist, wenn er gerade von Weihnachten herkommt und mitgesungen hat: Gott schenkt uns seinen Sohn? Wenn Gott uns in unsern Jahren manches vorenthält, was andere Generationen für selbstverständlichen Besitz hielten: dann lasse ich mir als Christ sagen, daß Gott auch damit seinen Plan verfolgt mit mir und daß er nichts Böses gegen mich im Schilde führt damit. Alles, was jetzt noch gegen mich steht – und ich wäre gewiß kein Christ in dieser Zeit, wenn in meinem Leben alles ohne Widerstände abginge – all das kann mich nun nicht mehr aufhalten, kann mein Leben nicht mehr entscheidend treffen – selbst dann nicht, wenn ich, wie Paulus, mein Leben verlieren müßte um der Sache des Herrn Christus willen.

Weil Gott für uns ist, deshalb stehen wir als Christen nicht mehr unter dem Schuldspruch und nicht mehr unter dem Verdammungsurteil des Weltenrichters. Wir stehen und fallen dem Herrn, der an unserer Stelle gestorben ist. Und so eng gehöre ich mit ihm zusammen, daß nichts, wirklich: nichts mich von seiner Liebe scheiden kann. Nicht Trübsal, nicht Angst, nicht Verfolgung oder Hunger, nicht das Entblößtsein von allen andern Hilfen, nicht die äußerste Gefahr und nicht Waffengewalt. Und immer ist es Paulus nicht genug mit seiner Aufzählung: es soll keiner kommen und etwa doch eine Macht finden, die einen Christen aus Gottes Händen reißen kann: Nichts – sagt Paulus. Weder Tod noch Leben, weder himmlische noch irdische Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges – nichts zwischen Himmel und Hölle kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Diese Gewißheit, daß Gott mich liebhat und liebbehält, trägt uns durch das kommende wie durch das vergangene Jahr. Hätten wir doch heute abend wenigstens eine Viertelstunde Zeit, um uns zu erinnern, wo uns in diesem Jahr 1961 Gottes Liebe begegnet ist! Was für ein armer Mensch wärst du, wenn dir dabei gar nichts einfiele. Kein Gottesdienst, in dem sein Wort dich traf. Kein Gesangbuchlied, das mit dir durch deine Krankheit ging. Kein freundlicher Gruß, der dir im Namen dieses Herrn zugerufen wurde. Und wenn dir wirklich gar nichts ins Gedächtnis käme: dann komm bitte jetzt an den Tisch, an den dich der Herr Christus selber einlädt – um dir in Wein und Brot selber leibhaftig zu begegnen. Handgreifliche Liebe Gottes in diesem Mahl – nimm sie an, und du wirst niemehr sagen können, es sei nichts von Gottes Liebe mehr in der Welt.

Wer will uns scheiden von dieser Liebe Gottes? Wir blicken zurück auf ein Jahr, das dahingeht. Vielleicht erkennen wir jetzt in allem Dunkel schon ein wenig deutlicher die Fußstapfen, die Gottes Liebe diesem Jahr eingeprägt hat – trotz allen Hasses und aller Zwietracht und aller Verzweiflung, die wir Menschen wieder gesät haben. Und wenn wir dieser Spur Gottes folgen, wird unser Schritt über die Schwelle des Neuen Jahres ein Schritt mitten in Gottes Liebe hinein sein.

Amen.

Predigt zu Heiligabend, dem 24.12.1961

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4

Um das Lesen zu vereinfachen, folgt diesmal der Text in einer PDF-Datei:

Predigt am 01.10.1961, Erntedank-Gottesdienst

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt am 03.09.1961, Schulanfänger-Gottesdienst

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt am 27.08.1961, nach dem Mauerbau

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum Pfingstsonntag, 21.05.1961

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zu Christi Himmelfahrt, 11.05.1961

Seite 1

Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum Ostersonntag, 02.04.1961

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum Karfreitag, 31.03.1961

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Passionsandacht, 21.03.1961

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4

Predigt zu Silvester, 31.12.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum 1. Weihnachtstag, 25.12.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum Reformationstag, 31.10.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Predigt zum Erntedank-Sonntag, 02.10.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Um das Lesen zu vereinfachen, folgt diesmal der Text in einer PDF-Datei (einmal mit und einmal ohne Unterstreichungen).


Predigt zum Pfingstsonntag, 05.06.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

————————

Predigt zu Christi Himmelfahrt, 26.05.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

————————

Predigt zum Ostersonntag, 17.04.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4

————————

Predigt zum Karfreitag, 15.04.1960

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4

————————

Predigt zum Gründonnerstag, 14.04.1960

Seite 1
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 3
Seite 4
Seite 4

————————


(*) Geschätzte Besucher dieser Webseite,
die Wiedergabe der Predigten von Pfarrer Martin Gregor aus ziemlich ferner Zeit ist selbst im weitverzweigten Internet sicher eine Rarität.
Die Predigten halte ich für aussagekräftig, glaubensstark und revolutionär, um dieses große Wort mal zu gebrauchen.
Mich würde interessieren, ob sich auf dieser Unterseite unserer Webseite Besucher einfinden und sie vielleicht sogar mit einem Gefühl kräftiger Inspiration wieder verlassen.
Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.
Hans-Peter Baule (hp.baule@freenet.de)